Fohlenausbildung

 

Fohlen und junge Pferde können entgegen vieler Meinungen schon sehr viel lernen. Zum Beispiel sich überall anfassen zu lassen, Hufe geben, Führtraining, Verladetraining und vieles mehr.

Die Ausbildungsweise und -dauer muß natürlich dem Alter und dem individuellen Entwicklungsstand des Pferdchens angepasst werden.

Es spricht allerdings nichts dagegen einem 2-jährigen schon das Satteln und Trensen beizubringen. Das bedeutet unter keinen Umständen, ihn zu reiten. Das wird sowieso oft viel zu früh getan. Ich rede nur davon ihm den Vorgang des Sattelns und Trensens zur Routine werden zu lassen, sodaß es für ihn nicht so viele neue Dinge auf einmal sind, wenn er dann einmal geritten werden soll. Er kann zum Beispiel den Sattel bei Spaziergängen tragen oder gesattelt als Handpferd mitlaufen. Das belastet ihn nicht, aber er gewöhnt sich an den Gegenstand auf seinem Rücken, es wird "normal" für ihn.

Mit zunehmendem Alter werden dann auch die Anforderungen an das Pferd gesteigert und es wächst geradezu in seine Aufgaben hinein.

Immer wieder werde ich bezüglich der Aufzucht eines Fohlens angesprochen. Ich halte es nicht für sinnvoll, ein Fohlen nur unter gleichaltrigen aufwachsen zu lassen und sich bis zu seinem dritten Lebensjahr nicht großartig mit ihm zu beschäftigen. Die Aufzucht in sogenannten Jungpferdegruppen entspricht überhaupt nicht den natürlichen Bedingungen. Außerdem kann es noch am Tag der Umstellung in den neuen Stall oder neue Umgebung zu  schweren Verhaltungsstörungen kommen wie Koppen, Weben usw. Der Unterschied der Lebensweisen ist einfach zu groß.

In der Wildbahn leben Pferde immer in kleineren Gruppen mit mehreren erwachsenen Pferden und einigen Fohlen zusammen. Wichtig sind aber die erwachsenen Tiere. Sie bringen dem Youngster Manieren und korrektes soziales Verhalten bei. Das geht in einer Gruppe von nur gleichaltrigen Pferden völlig verloren. Hengste werden sowieso oft isoliert und damit schlecht oder gar nicht sozialisiert. Nach Möglichkeit sollten junge Hengste mit möglichst gedeckten Stuten zusammenstehen, um ein korrektes Herdenverhalten zu erlernen. Immer wieder werde ich zu schwierigen Hengsten gerufen, die einfach nur falsch aufgezogen wurden, das natürliche Verhalten nicht gelernt haben und dann aggressiv und gefährlich werden.

 

Wenn Sie die Möglichkeit haben, nutzen Sie die ersten Jahre mit Ihrem Fohlen zusammen, um ein gutes Fundament für die vielen Jahre zu legen, in denen Sie noch viel Spaß mit Ihrem Pferd erleben möchten. Darunter verstehe ich die Haltung in einer gemischten Gruppe von Stuten und Wallachen und Tieren unterschiedlichen Alters. Ich würde aber immer noch die Haltung eines einzelnen Fohlen in einer gemischten Gruppe vor einer gleichaltrigen Gruppe vorziehen. Das die Pferde über genügend Weidegang verfügen sollten, versteht sich dabei von selbst.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Einverstanden